LWL-Verbindung Österreich - Schweiz

Für die telekommunikationstechnische Erschließung der Wehranlage Ovella ist die Herstellung einer Glasfaserstrecke zwischen dem bestehenden Glasfasernetz der TIWAG (Kraftwerk Stiller Bach) und der Wehranlage Ovella notwendig.

Im Zuge der Projektierungsphase wurden folgende Varianten für die Ausführung der Leitungsquerung über den Inn überprüft:

  1. Offener Graben
  2. Spülbohrung
  3. Freileitung

Aufgrund der Geologie (grosse Steinblöcke und Fels) in Bereich der Innquerung und aus ökologischer Sicht wurde die Variante offener Graben nicht weiterverfolgt.

Die Variante „gelenkte Spülbohrung“ wurde nach einer Begehung mit einer, auf diesem Gebiet speziali-sierten Bauunternehmung auch verworfen. Gemäss Bauunternehmung ist infolge dem stark ansteigen-den Gelände auf der Schweizer Seite nicht möglich, eine Zielgrube im Projektperimeter zu erstellen.

Die Bauherrschaft entschied sich für die Freileitung, da es die einzig realisierbare Variante ist.

Die Leitungsführung der LWL-Verbindung Österreich-Schweiz besteht aus folgenden Abschnitten:

  • Abspannung KW Stiller Bach (Seite Österreich)
  • Freileitung über den Inn (Österreich und Schweiz)
  • Abspannung Pra Dadora (Seite Schweiz)
  • Leitung im Graben entlang dem projektierten Radweg unterhalb der Regionaldeponie Pra Dadora (Seite Schweiz)
  • Leitung im Graben bis zur Kantonsstrasse H27 (Seite Schweiz)
  • Einbindung in den bestehenden Kabelblock beim bestehenden EWSchacht an der Kantonsstrasse H27 (Seite Schweiz)
zurück zur Übersicht

Projektdetails

Bauherrschaft
GKI - Gemeinschaftskraftwerk Inn

Unternehmer Freileitung
HTB Bauhandelsgesellschaft m. b. H.

Unternehmer Bodenleitung
Bezzola/Denoth AG

Baujahr
2018

Tätigkeiten

  • Erstellen Studie
  • Bewilligungsverfahren
  • Ausschreibung Baumeisterarbeiten
  • Ausführungsprojekt
  • Bauleitung

 

Referenzpersonen
Projektleiter GKI

Kontakt
Caprez Ingenieure AG
T 081 861 24 00
scuol[at]caprez-ing.ch

Projekt als PDF downloaden