Archive for the ‘Wasserbau’ Category

Wasserbau

Unsere Referenzprojekte

2016 – Instandsetzung Wuhre und Einstieg Surfer, Surfcenter Silvaplana

2016_Instandsetzung_Surfcenter_Silvaplana

Der bestehende Einstieg für die Surfer am Silvaplanersee erwies sich aus Meh- reren Gründen als ungünstig. Neben dem ästhetischen Aspekt kam es aufgrund der groben Holzstämme immer wieder zu Verletzungen. Die Sanierung des Einstieges erfolgte mittels natürlichen Kieses.

> Referenzblatt als PDF

2016 – Sanierung Einlaufbauwerk Ovel da la Resgia, St. Moritz

2016_Sanierung_Einlaufbauwerk_OvelDaLaResgia

Die Mauern des Einlaufbauwerkes konnten dem Druck einer geschütteten Böschung über die Jahre nicht standhalten. Das kollabieren der Mauer hätte fatale Folgen für das Einlaufbauwerk gehabt, da es zu einer Verklausung hätte kommen können. Unter schwierigsten Bedingungen wurde die alte Mauer abgebrochen und durch eine neue Mauer mit Bruchsteinverkleidung ersetzt.

> Referenzblatt als PDF

2016 – Einlaufbauwerk und Geschiebefang Ovel da Suvretta

2016_Einlaufbauwerk_Suvretta

Aufgrund eines Hochwasserereignises hat der Ovel da La Resgia oberhalb der Via Marguns eine Böschung erodiert. Das Material drohte dabei einen Bachdurchlass zu verklausen. Eine Verklausung hätte fatale Folgen gehabt, da eine Übersarung mehrere Wohnhäuser gefährdet hätte.

> Referenzblatt als PDF

2015 – Geschiebefang Ovel da Suvretta 1

2015_Geschiebefang_Suvretta1

Der Ovel da Suvretta verfrachtet immer wieder Geschiebe. Dadurch kam es im Frühjahr 2015 zu einer Verklausung bei einem Durchlass, wodurch das Wasser übersarte und entlang einer Zufahrtsstrasse abfloss. Um solchen Ereignissen entgegen zu wirken, wurde vor dem besagten Durchlass ein neuer Geschiebefang erstellt.

> Referenzblatt als PDF

2013 – Instandstellung Wuhre Signalareal, St. Moritz

2013_Instandstellung_Innwuhre_Signalareal_St_Moritz

Die Innwuhre auf der ortografisch rechten Talseite wurde stark ausgeschwemmt und musste infolgedessen saniert werden. Die bestehende Wuhre wurde zuerst abgebrochen um sie anschliessend mit grossen Blöcken wieder neu aufzubauen.
Die Sanierung erfolgte in enger Zusammenarbeit der kantonalen Fischereiaufsicht.

> Referenzblatt als PDF